Maroni und Jungwein in Kasematten

TÜREN DER KASEMATTEN WURDEN ERNEUT GEÖFFNET.

Unglaubliche 4.500 Besucherinnen und Besucher nutzten das Angebot, einen letzten Blick in die Kasematten zu werfen, bevor sie revitalisiert und modernisiert werden. Das Gewölbe unter dem Stadtpark öffnete der Bevölkerung am 12. und 13. November noch einmal seine Pforten. Geboten wurde ein abwechslungsreiches Programm. Die Gäste konnten das bauhistorische Juwel auf einem Rundweg auf eigene Faust erkunden. Zusätzlich gab es die Möglichkeit, an drei Stationen Filme zur Geschichte der Kasematten, zum aktuellen Stand der Vorbereitungen für die Niederösterreichische Landesausstellung 2019 und zum Architektenwettbewerb zu verfolgen.Bei Letzterer erfolgte die Präsentation der Pläne für die neue Galerie, die zusammen mit den Kasematten ein Standort der Niederösterreichischen Landesausstellung 2019 sein wird. Zusätzlich erzählten Mag. Sonja Brugner-Jahn, Maria Brugner und Maria Wöhrer von der historischen Entwicklung und Bedeutung der Kasematten. Kulturstadtrat Franz Piribauer, MSc gab Einblicke in den aktuellen Stand der Dinge der Vorbereitungen für die Niederösterreichische Landesausstellung 2019 und Stadtbaudirektor DI Manfred Korzil berichtete Wissenswertes über das Projekt "Kasematten neu". Für das leibliche Wohl sorgten das Weingut Schagl aus Hölles mit Wein und Traubensaft sowie die Gourmet-Manufaktur von Christian Wallner aus Seebenstein mit Maroni und gebratenen Erdäpfeln.Mehr Bilder gibt es hier.