Schulbeginn-Aktion für Kids, Budget-Mittel für die Innenstadt & ganz viel Familienfreundliches!

Vor dem Sommer werden die Gremien der Stadt Wiener Neustadt noch einmal eine ganze Reihe von wichtigen Beschlüssen fassen, die dann in den nächsten Monaten umgesetzt werden.

  • Schulbeginn-Aktion für „Plus Card“: Schulkinder aus Familien mit einer „Plus Card“ werden zu Beginn des Schuljahres 2017/18 mit einem Schulartikelgutschein in der Höhe von 100,- Euro (wahlweise von „Thalia“ oder „Libro“) unterstützt. Kinder, die bereits eine Unterstützung aus dem Europäischen Hilfsfonds erhalten haben, bekommen nur noch den Differenzbetrag in der Höhe von 30,- Euro. „Gerade der Schulbeginn ist für viele Familien eine große finanzielle Hürde. Deshalb haben wir die Schulanfang-Aktion für die ‚Plus Card‘ überarbeitet und führen sie auch in diesem Jahr fort. Wir zeigen damit einmal mehr, wie wichtig uns gerade die Kinder sind“, so Bürgermeister-Stellvertreter Sozialstadtrat Michael Schnedlitz.

  • Übersiedlung HLM/BAfEP in die Schneeberggasse: Die beiden Städtischen Schulen HLM und BAfEP (Kindergartenschule) übersiedeln während der Ferien in die ehemalige Landesberufsschule in der Schneeberggasse. Der Beschluss beauftragt die zuständigen Magistratsabteilungen mit der Umsetzung. Bildungsstadtrat Erster Vizebürgermeister Dr. Christian Stocker: „Die Übersiedlung der beiden Städtischen Schulen ist ein Glücksfall für den gesamten Bildungsstandort Wiener Neustadt. Wir können diese Einrichtungen, die seit Jahren engagierte Arbeit leisten, somit nachhaltig sichern. Die Stadt wird alle Rahmenbedingungen schaffen, damit die Übersiedlung auch erfolgreich und zeitgerecht abläuft.“
  • Vergabe Generalplanung „Fußgängerzone Wiener Straße“: Ab Oktober wird nach der Fußgängerzone Herzog Leopold-Straße auch die Fußgängerzone Wiener Straße einer Generalsanierung unterzogen. Die Generalplanerleistungen dafür werden nach dem Ergebnis einer Sitzung des Preisgerichts am 23. Mai an die Arbeitsgemeinschaft Clemens Kirsch Architektur ZT GmbH, Architektur und Freiraumplanung FCP Fritsch, sowie Chiari & Partner ZT GmbH vergeben. Die Generalplanerleistungen werden mit 131.400,- Euro veranschlagt. „Ich bin überzeugt, dass wir nach dem Erfolg in der Herzog Leopold-Straße auch in der Wiener Straße wieder einen reibungslosen Ablauf der Umbauarbeiten bewerkstelligen können und der Fußgängerzone ein modernes, ansprechendes Aussehen verschaffen werden“, freut sich Baustadtrat DI Franz Dinhobl.
  • Familienfreundliche Gemeinde: Der Zertifizierungsprozess zur „familienfreundlichen Gemeinde“ biegt in die Zielgerade. Nach Workshops, einem Zeichenwettbewerb und vielen weiteren Schritten konnte ein Maßnahmenkatalog erarbeitet werden, der nun in den Gremien beraten wird. „Wir haben gesehen, dass wir in Wiener Neustadt bereits sehr gut unterwegs sind. Viele Dinge, die für Familien wünschenswert sind, gibt es bereits. Gleichzeitig wurden aber auch Notwendigkeiten erarbeitet, auf die wir nun reagieren werden. Sehr schön war die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Außerdem haben wir einige Vorschläge bereits parallel umsetzen können – wie zum Beispiel die Bewegungsarena im Stadtpark oder die Stillräume in der Aqua Nova“, zieht Bürgermeister-Stellvertreter Sozialstadtrat Schnedlitz eine positive Bilanz der Zertifizierung.

  •  Umweltschutzbeirat: In der Gemeinderatssitzung am 26. Juni wird auch die Führung des städtischen Umweltschutzbeirates neu gewählt.

 

  • Finanzierung Innenstadt-Maßnahmen: Die „Neu in der Stadt“-Einkaufsgutscheine sind seit vielen Jahren eine Erfolgsgeschichte. Durch die Tatsache, dass die Gutscheine im Vorhinein bezahlt, dann aber erst viel später eingelöst werden, kommt es immer wieder zu massiven Liquiditätsüberschüssen. Diese werden nun in Jahrestranchen von maximal 60.000,- Euro für Maßnahmen zur Belebung der Innenstadt verwendet. Die Stadt hat dafür eine Haftung übernommen. „Die Belebung der Innenstadt war und ist eines meiner obersten Ziele als Bürgermeister. Dass diese Belebung nicht mit der Errichtung des Marienmarktes oder anderen Projekten abgeschlossen ist, war immer klar. Mit dem Geld aus dem Gutscheinverkauf können wir genau jene Finanzmittel, die auch aus der Innenstadt selbst generiert werden, wieder den Unternehmerinnen und Unternehmern zugute kommen lassen“, erklärt Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger die Maßnahme.

 

Wiener Neustadt, 19. Mai 2017